Donnerstag, 28. März 2019

Pastoralkolleg ,Empowerment' vor dem Start





















Das Pastoralkolleg, das der Propst von Rheinhessen und das Nassauer Land, Dr. Klaus-Volker Schütz, in diesem Jahr, unter dem Titel „Empowerment ..!“ anbietet, wird die Teilnehmenden bis nach Südindien führen.
Dr. Klaus-Volker Schütz
In der EKHN haben Pfarrerinnen und Pfarrer in ihrer Berufslaufbahn alle zehn Jahre die Gelegenheit, an einem Pastoralkolleg teilzunehmen. Diese von den Pröpstinnen und Pröpsten organisierte mehrtägigen Veranstaltungen im In- und Ausland soll den Seelsorgerinnen und Seelsorgern nicht nur Gelegenheit geben, über ihren theologischen „Tellerrand“ zu blicken, sie ermöglicht es ihnen auch, neue Anregungen für die eigene berufliche Praxis zu sammeln.  Pastoralkollegs dienen der Vergewisserung des  pastoralen Auftrags, der Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Trends und  Themen der weltweiten Ökumene. Durch geistliche Impulsesoll geistliche Gemeinschaft erlebt werden und in der Gemeinschaft von Ordinierten wenigstens für einige Tage das „Einzelkämpferdasein“ unterbrochen  sein.

Zu den Pastoralkollegs der EKHN gehört  es auch, dass die Pröpstin oder der Propst genügend Zeit für Einzelgespräche hat, in denen persönliche und/oder berufsbezogene Beratung stattfinden kann. Das Pastoralkolleg, das der Propst von Rheinhessen und das Nassauer Land, Dr. Klaus-Volker Schütz, in diesem Jahr, unter dem Titel „Empowerment ..!“ anbietet, wird die Teilnehmenden bis nach Südindien führen.  Themen wie die gerechte Gestaltung der Globalisierung oder die Frage, wie Hilfe zur Selbsthilfe funktionieren kann, werden im Mittelpunkt der Reise stehen, die die Teilnehmenden u.a. nach Bangalore, Madras und nach Mahabalipuram führen wird.

Das Kolleg bietet außerdem die Gelegenheit, Entwicklungsprojekte aus der Innenansicht kennenzulernen wie Dorfentwicklungsprojekte, Frauenprojekte oder Projekte für Familien, die von HIV betroffen sind. So wird z.B. die Vimuktha Federation, eine Frauen-Selbsthilfeorganisation besucht oder die „Brückenschule“ der Organisation Vikasana, in der ehemalige Kinderarbeiter und Schulabbrecher betreut werden. Die Organisation des Pastoralkollegs liegt in den Händen von Propst Dr. Klaus-Volker Schütz sowie von Ralf Tepel vom Vorstand für Entwicklungszusammenarbeit der Karl-Kübel-Stiftung, Bensheim, und Dr. Johny Thonipara, Referent für Entwicklung und Partnerschaft Asien im Zentrum Oekumene der EKHN und EKKW. Die Anmeldeliste ist mittlerweile geschlossen. Ein Blog wird die Reise dokumentieren und den Zuhausegebliebenen die Eindrücke der Teilnehmenden des Pastoralkollegs nicht nur lebendig, sondern auch zeitnah vermitteln 

Kommentare: